BLOG

Impuls – Ermutigung

„Ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht der Herr, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu gewähren. Ruft ihr mich an, geht ihr hin und betet zu mir, dann werde ich auf euch hören. Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Und ich werde euer Geschick wenden.“ Jeremia 29,11-14

Das Volk der Juden war gerade in Babylon angekommen und 70 Jahre sollte die Gefangenschaft dauern. Jeremia schrieb in einem Brief an die Gefangenen, die Gott durch Jeremia sein in die Gefangenschaft weggeführtes Volk wissen ließ: „Ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke…“. Hört nicht auf eure Wahrsager und auf eure Träume, die ihr euch träumen lasst. Es sind falsche Träume.

Jeremia rief sie zur Nüchternheit auf. Er hatte einen gesunden Glauben und da Gott ihm offenbart hatte, dass 7 Jahrzehnte die Gefangenschaft dauern würde, schrieb er dies den Gefangenen.
Viele lehnten seine Botschaft ab und glaubten nicht an das Wort, dass Gott durch Jeremia zu ihnen redete. Sie glaubten lieber den Lügenpropheten, die ihnen nach dem Mund redeten, also schmeichelten und sagten, dass sie ruck zuck wieder nach Israel zurückkehren würden. Doch Gott wollte, dass sie zunächst zu ihm umkehren und Buße tun sollten.

So kann sich das Leiden oft hinziehen. Auch in unserem Leben geht nicht alles glatt. Dies hat nicht  unbedingt mit einer Abwendung von Gott zu tun oder dass wir etwas falsch gemacht hätten. Hier ist Hiob ein gutes Beispiel, wie auch ein gerechter Mann Gottes Leid durchlebt, aber an Gott festhält.

Jesus spricht: „Fürchte dich nicht, glaube nur“. Solange der Feind dich in Angst versetzen kann, hast du den Kampf schon verloren. Die Taktik Angst ist ein Schlüsselelement bei jedem Angriff des Teufels. Daher ist es wichtig, dass wir im Glauben leben. Lade deinen Glauben jeden Tag im Wort Gottes auf.  Vertraue auf Gott und er wird dich aus dem Tal wieder herausführen und auf einen Felsen stellen.